hier geht es zur -> Robert-Jungk-Bibliothek für Zukunftsfragen, Salzburg



und zu den Seiten auf Facebook

Du kannst nicht in die Zukunft gehen, ohne deine Geschichte mit zu nehmen. Henning Mankellthe english resonance

„Es gibt keine Grenzen!
Weder für Gedanken, noch für Gefühle.
Es ist immer nur die Angst, die uns Grenzen setzt.” external image page.gif (Ingmar Bergman)

"Praxis: Reflexion und Aktion auf die Welt, um sie zu transformieren." Paulo Freire
http://www.praxis-international.org

Robert Jungk: Von der jüdischen Jugendbewegung zum Atomstaat-Kritiker

und mein Dank als Wegbegleiter toller Vordenkender:

Vom Wandervogel zur befreienden Pädagogik

Die befreiende Pädagogik hatte viele Beginnende, vor allem in der Wandervogel-Bewegung, wo das "Arbeitslager" noch eine gemeinschaftliche Einrichtung des gemeinsamen Lernen im gemeinsamen Tun war,
von den Nazis missbraucht wie viele der befreienden Ideen der jungen Schar, die mit Gitarren und Lauten, mit Zelten und Kanus wanderten, trampten und draußen übernachteten, am Lagerfeuer, in eigener gleichberechtigter Organisation.

ein nächstes Projekt entstand gerade in KOSOVAaa684ec842.jpeg

angeregt durch einen Jugendverband, der internationale Ideen und Kontakte einbringen kann, 4.-10.8.2016
Träger des Projekts Trialog - München - Lubljana - Prishtine ist das Euro-Trainings-Centre ETC e.V.
Praxispartner ist die SoliJugend Bayern. Das Projekt wird gefördert im Innovationsprogramm des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Ausführlicher die Vorbereitung auf www.zukunftslabor.jimdo.com
- die Ergebnisse und Bilder auf www.trialog2016.jimdo.com


Austausch der


30. Jahrestreffen 5.-8.Mai 2016 im IBA-Studierhaus Großräschen in der Lausitz


Ein wunderbares Heft als Bericht, auch für die Fördernden, auf


HM opentransfer.jpgEin großes barcamp mit gut 150 Leuten brachte heute in der Hochschule München viele KoordinatorInnen von Helferkreisen, Landratsämtern und Fachgruppen wie WLAN-Versorgung, Sprach-und Orientierungs-Software, Startup-Unterstützungen etc zusammen und es zeigte sich, wie innovativ die Szenen aufeinander reagieren können und neue Strukturen schaffen, die neue Technologie und Berufsorientierung bis in ländliche Regionen tragen.

Diese Verbindungen können auch unsere Tage anregen ... integreat-app.com für einige Städte und Regionen, die Lern-Plattform serlo.org und weitere Modelle auf opentransfer.de/#akademie sowie asylplus.de

Wir haben gelernt:

Die Geflüchteten möchten gern sofort arbeiten, um ihren Lebensunterhalt zu verdienen, oder ihr Studium fortsetzen, doch die deutsche Bürokratie stellt viele Hindernisse dagegen. In selbstorganisierten Nachbarschaften, Helferkreisen, Selbsthilfestrukturen braucht es den Mut, die eigenen Lebensabläufe dafür zu öffnen.

Den Zugang zu informellen Lernstrukturen wird für die Erwachsenen noch wichtiger, die Kinder sind ja nach Grundgesetz in die Schulen aufzunehmen. Die neuen Bildungswege wie Duales Studium brauchen noch bessere Verbreitung, sie sind auch in der gymnasial-gläubigen Bildungs-Bevölkerung noch wenig bekannt.

Kommen und Bleiben:

Kommen und Bleiben - auf der Flucht? Wandel und... 3S PDF-Flyer mit allen Informationen


radkarte-lausitz
radkarte-lausitz
Der alte Braunkohle-Tagebau, der auch ein Stück von Großräschen weggefressen hatte, läuft allmählich voll: Es entsteht eine Seen-Landschaft, über die der Wind fegt, wie mit einer Meeresbrise, aber ohne Salz.
Die internationale Bau-Ausstellung 2010 hat schon ihre Spuren hinterlassen, die Zukunft des Tourismus ist vorbereitet, aber es braucht noch ein paar Elemente, die das gute Leben in der Landschaft so reich machen, dass junge Leute ganzjährig Arbeit und Auskommen haben.

Eine gute Ausgangslage für das 30. Jahrestreffen der Moderierenden von Zukunftswerkstätten:

Solche Herausforderungen sind das Futter für eine schöne Beteiligung, die dort gemeinsame Zukunft entwirft. Nachgedanken auf zukunftslabor.jimdo.com

Ausleger-Weinbau
Ausleger-Weinbau

Es gibt schon viele Ansätze dort, und auch das wache Gefühl einer "demokratischen Landschaft", in der die Arbeitenden ihre Belange selbst organisierten, und gut ins Gespräch kommen, wie bei Erzählsalons, die es in verschiedenen Orten schon gibt,
F60-Abladeseite
F60-Abladeseite
aber es sind noch viele Möglichkeiten, die in der Weite der historischen Landschaft liegen: Sorbische Ortschaften und Brauchtumspflege, die alten Erzählungen um **Krabat** und die dunkle Magie des Krieges, die nahe polnische Grenze mit den Lausitz-Teilen Richtung Niederschlesien, Fragen der Rückwanderung und der Integration von Geflüchteten. ...

Das Lausitzer Seenland (Brandenburg) http://www.lausitzerseenland.de

zwischen Berlin (130km) und Prag (230 km), Cottbus (30 km) und Dresden (60 km) wollen wir zusammentreffen - im IBA-Studierhaus http://www.iba-studierhaus.de Großräschen (Landkreis Oberspreewald-Lausitz) auch weiterlesen in der xing-gruppe und Bericht-Anfänge auf zukunftslabor.jimdo.com und in rohnstock-biografien.de/erzaehlsalon


IMG_5996
IMG_5996

Allgemein, Partizipation

Panta Rhei vorbei

Galerie UGi Hinterlasse einen Kommentar
Überwältigend. Zugewandt. Grenzenlos.
Das inhaltvolle, kontrovers ausgerichtete und doch harmonische Wochenende in Szczecin, Nowa Amerika, Pampsee, Anklam und Bröllin ist mit einem berauschenden und intensiven Abschlussplenum zu Ende gegangen. Die Teilnehmenden haben sich in zahlreichen Diskussionen, Arbeitssessions und Verabredungen den Aufgaben der Zukunft gestellt und gehene gestärkt in ihren Alltag zurück. das kleine Team aus 3 Leuten vor Ort krempelt die Ärmel hoch und schraubt eine Dokumentaion zusammen. Andere hecken neue Projekte Vorhaben im interkulturelle Kontext aus. Das kommednen Treffen wird in der Lausitz stattfinden.


Weitere Informationen erfolgen in Bälde auf: https://bnemv.wordpress.com/2015/06/11/panta-rhei-vorbei/





Schloss Bröllin Seiten
Schloss Bröllin Seiten

Lea Lublin (1919-1999) war auf Schloß Bröllin dabei: Kunst bringt Menschen ins Gespräch

Sie sprengte die Grenzen der Erwartung in der verkäuflichen Kunst: als 12jährige begann sie in Argentinien ihre Kunststudien, 68 war sie in Paris dabei, als die jungen Leute nicht nur wegen Vietnam ins Gespräch kommen wollten:
Lea Lublin (1919-1999) war auf Schloß Bröllin dabei: Kunst bringt Menschen an der dt-polnischen Grenze ins Gespräch http://zukunftsberatung.blog.de
Die Zeit des Nachkriegs-Schweigens endete, neue Lebensformen begannen: Sie stand mit ihrem Sohn auf dem Arm in der Ausstellung, gestaltete Erfahrungsfelder und befragte ihre BesucherInnen und verwandelte ihre Beiträge in ihre Kunst.

In diesem Hof gab es eine gemeinschaftliche Beratung in drei Schritten, die Andreas anleitete, für die Kunstprojekte an der Grenze in und zu Polen: Cafes, Gespräche, nicht nur produzierte Dinge ... beim Jahrestreffen der Zukunftswerkstatt-ModeratorInnen nach wunderbaren Exkursionen in die Höhen und Tiefen dieser Landschaft.

Die Mitwirkenden des grenz-überschreitenden Kultur-Cafe kommen vielleicht auch zu einem Besuch nach München: ins lenbachhaus zur lea-lublin-retrospective

zwischendurch-pomiedzy führte zum grenzenlosen nowa-amerika, zur kunstgemeinde-pampsee, und zum Demokratiebhf_Anklam - auch auf facebook: Demokratiebahnhof-Anklam




Panta Rhei 4. bis 7.Juno 2015

Die Vernetzungsplattform für Zukunftswerkstätten möchte hiermit recht herzlich in den “Wilden Osten” einladen. Unsere Plattform kennt zahlreiche Mitwirkende, die sich einmal jährlich treffen und mit Zukunftsinteressierten und Akteuren Austausch belebt.
Zukunftswerkstätten sind eine wegweisende soziale Erfindung. In einer Zukunftswerkstatt können Menschen jeden Alters, jeder Bildung und Herkunft an der Zukunft mitgestalten. Sie laden ein, im Dialog auf Augenhöhe gemeinsame Interessen und Möglichkeiten zu erkennen. Sie ermutigen dazu, Zukunftsentwicklungen selbstbestimmt und gemeinsam zu fördern.1 http://bnemv.wordpress.com/2015/01/16/panta-rhei-4-bis-7-juno-2015-diskursives-zukunftstreffen/

http://www.zwnetz.de/images/Alles-fliesst-Menschenbeben.jpg
http://www.zwnetz.de/images/Alles-fliesst-Menschenbeben.jpg

Ein ländliches Schloss darf es gerne sein, nach dem wir Stettin als Städtchen genossen: Auch letztes Jahr hatten wir ein Schloss Hofen am Bodensee als edlen Treffpunkt für den Austausch zwischen den Ländern.
external image 20140501_112528.jpg
Dort wurde dann beschlossen, für dieses Jahr nach Mecklenburg zu gehen, und es wird sich zeigen, wie viele KollegInnen den Weg schaffen ... www.zwnetz.de


Zukunft nach der Postdemokratie: Was kommt nach dem Lobbystaat aus der Bevölkerung? zum Austausch in Mecklenburg Juni 2015

von

Die derzeitige Situation in unseren Staaten wird von Colin Crouch als Postdemokratie beschrieben: Inszenierte Wahlen ...
Härtere Analysen sprechen sogar von Faschismus, wie ihn Roosevelt definiert hatte, als Zustand, in dem etablierte Cliquen mit ihren Finanzen und Machtapparaten die Bevölkerung kontrollieren.

Michael Hirsch sucht dann weiter nach den folgenden Zeiten: Was kommt nach diesen faschistischen Strukturen? Krieg und Zusammenbruch, welche revoltierenden Kräfte bringen Veränderung?

Als wichtigste identifiziert er den Feminismus, der seine Verwirklichung einfordert und in der Abkehr vom maskulnistischen Lebensbild weder angestellten Vollerwerb noch fixierte traditionalistische Lebensmuster sucht, sondern zu neuen gemeinschaftlichen Lebensformen bereit ist.
misereorharare
misereorharare

  • Colin Crouch in Postdemokratie „ein Gemeinwesen, in dem zwar nach wie vor Wahlen abgehalten werden, Wahlen, die sogar dazu führen, daß Regierungen ihren Abschied nehmen müssen, in dem allerdings konkurrierende Teams professioneller PR-Experten die öffentliche Debatte während der Wahlkämpfe so stark kontrollieren, daß sie zu einem reinen Spektakel verkommt, bei dem man nur über eine Reihe von Problemen diskutiert, die die Experten zuvor ausgewählt haben.
  • Die Mehrheit der Bürger spielt dabei eine passive, schweigende, ja sogar apathische Rolle, sie reagieren nur auf die Signale die man ihnen gibt. Im Schatten dieser politischen Inszenierung wird die reale Politik hinter verschlossenen Türen gemacht: von gewählten Regierungen und Eliten, die vor allem die Interessen der Wirtschaft vertreten.“[3] zit. nach wikipedia
street to lypton
street to lypton
Was unsere öffentlichen Medien, die so sehr im NATO-Gleichklang gelandet sind, dass einige unruhige Bewegungen von Lügenpresse oder "Qualitätsmedien" schreiben und sprechen, dazu viel vorsichtiger formulieren, wird dann die Sprachregelung der öffentlichen Diskussionen.

wasservögel
wasservögel
Der Politik des Neoliberalismus wirft Crouch vor: „Je mehr sich der Staat aus der Fürsorge für das Leben der normalen Menschen zurückzieht und zuläßt, daß diese in politische Apathie versinken, desto leichter können Wirtschaftsverbände ihn - mehr oder minder unbemerkt - zu einem Selbstbedienungsladen machen. In der Unfähigkeit, dies zu erkennen, liegt die fundamentale Naivität des neoliberalen Denkens.“[4]

Eine ausführliche Auseinandersetzung mit Colin Crouch und der Idee der POSTDEMOKRATIE: www.ekd.de/sozialethik/download/Postdemokratie_Kajewski110503.pdf aus sozial-ethischer Sicht



Ein Überblick in der Wikipedia

Peter Weiss+Roebert Jungk.jpg
external image VHS-Bonn-Logo.jpg external image WILA-Bonn-Logo.jpg Einladungen in Kooperation mit der Volkshochschule Bonn und dem Wissenschaftsladen Bonn e. V.:



Unterstützung: Zukunftswerkstätten e.V. Köln und Robert Jungk-Bibliothek für Zukunftsfragen Salzburg
Ort: Wissenschaftsladen Bonn, Reuterstraße 157, 53113 Bonn, external image Tram.jpg 61, 62 "Haus der Jugend"

"Robert Jungk: 1000 Orte, an denen Menschen
mitdenken, mitreden und mitgestalten"
22.8.2014 – 5.9.2014 in Bonn (Ausstellung und Partizipationsaktionen):
Vermächtnis des kritischen Journalisten, Friedensaktivisten und Zukunftsforschers Robert Jungk (1913-1994): In einem gemeinsamen Lernprozess teilen ModeratorInnen ihr Know-how mit den vor Ort engagierten Menschen. Initiativen werden befähigt, Partizipationsprozesse selbst initiieren und leiten zu können. [... mehr] [... VHS-Programm] [... Anmeldung]

"Begeisterung fürs Lernen fördern: Wie sich Schule
und Jugendarbeit in Zukunftswerkstätten verändern"
26.8.2014 in Bonn (ZukunftsCafé):
Zukunftswerkstätten an Schulen und außerschulischen Bildungsorten helfen Lernkultur zu ver­än­dern. Anhand konkreter Praxiserfahrungen aus Sicht von Zukunftswerkstatt-Moderation, Schul­sozialarbeit, Lehrerkollegien, Jugendbildung und kommunalen Bildungsbüros werden konkrete Perspektiven fürs Lehren und Lernen beleuchtet. (Co-Moderation: Marlies Rustemeyer) [... VHS-Programm] [... Anmeldung]

"Den Stimmlosen eine Stimme geben:
Aktiv gegen Armut mit Partizipation"
28.8.2014 in Bonn (Workshop):
Projektverantwortliche aus Luxemburg zeigen, was eine Hilfsorganisation mit einem Zukunfts­werk­statt-Projekt gegen Armut und soziale Ausgrenzung bewegte. Erfahrungsaustausch zu Projekten für eine Welt ohne Armut, die der Partizipation der davon betroffenen Menschen Raum geben. (Co-Moderation: Wiebke Claussen) [... VHS-Programm] [... Anmeldung]


"Zukunfts-Projekte mutig und kraftvoll umsetzen:
Träumen und Handeln wie ein Drache"

2.9.2014 in Bonn (Einführung ins Dragon Dreaming):
Feiern – Träumen – Planen – Handeln unterstützen, dass Ideen aus Bürgerbeteiligungen tragfähig werden. Was brauchen Projekte, um nicht zu scheitern? Teilnehmende erfahren im Traumkreis praxisnah, was es zu Beginn großer Ideen braucht, damit ihre Umsetzung gelingt. (Co-Moderation: Wiebke Claussen) [... VHS-Programm] [... Anmeldung]




external image Socius-Logo.gif Einladungen in Zusammenarbeit mit SOCIUS Köln gemeinnützige Organisationsberatung:

Flattr this


Kritikphase ÖBZ.jpg

http://transition-muenchen.wikispaces.com/aktuelles

So 29.6. ab 11h Zukunftswerkstatt zu Transition München

gemeinsam über die bisherigen Grenzen hinaus denken

Transition Initiativen und Zukunftswerkstatt? 30.6. im ÖBZ #München

Seit einigen Jahren wächst die deutschsprachige Szene zur **Bewegung der Transition Town**s, und auch in München gab es einige Anläufe:
Eine kleine Gruppe bei einem Training in Bielefeld, Filmreihen mit Informationsgesprächen, erste Gedanken und Ideen zu den möglichen Münchner Partnern, einen regelmäßigen Stammtisch im EineWeltHaus. Zur Zukunftswerkstatt gab es erst noch die Hoffnung der Picknick-Decke, aber das ÖBZ nahm uns entsprechend seinem "offenen Gartentürl" und dem offenen Nachmittagscafe so gastlich auf, dass wir schon in der Utopie landeten.
Die Transition-Town-Bewegung, die ich im Open Space vorstellte, frisch in deutsch vorgestellt, für gut 12 Euronen inspirierend zu lesen
Die Transition-Town-Bewegung, die ich im Open Space vorstellte, frisch in deutsch vorgestellt, für gut 12 Euronen inspirierend zu lesen

Eine Zukunftswerkstatt hat auch die Aufgabe, eine Gruppe über die bisherigen Denkstrukturen hinaus in eine weitere Zeitphase, aber auch in eine weitere Verantwortung zu führen. Mein Interesse im Angebot war, die Methode vorzustellen und eine Basis für gemeinsame Träume "über der Stadt" zu schaffen, denn der preissteigernde Moloch wird sich noch nicht selbst zum zukunftsfähigen Platz für alle Bürger verwandeln.

Ich durfte dabei lernen, dass ein ganz wichtiger Unterschied im rechtlichen Denken der Kulturen liegt:

Im Britischen Recht gilt der aktuelle Entscheid des Richters als neues Common Right, in dem bei uns geltenden Römischen Recht gilt mehr die geschichtliche Herleitung (die bis zum göttlich inspirierten königlichen Besitz-Recht zurück geht, aber die republikanische Orientierung oft noch wenig aufgenommen hat.
Entsprechend werden in den britischen Kulturen, aus der die Tranition-Initiativen kommen, die Selbstorganisation und das Gemeinde-Engagement ernster genommen, anerkannt und gefördert, während bei uns in den Gemeinden und in der Verwaltung eher bisherige Besitzstände und Zuständigkeiten verteidigt werden.

Die gemeinsame Sicht der Dinge stärkt die Beteiligten, die Situation ihres eigenen Wirkens mit der Kraft der Zusammenarbeit zu vereinen:
Die Aufgabenfelder werden nicht mehr überfordernd, die KollegInnen als Unterstützung gesehen, wenn die gegenseitigen Zusagen nicht nur nette Worte, sondern konkrete Vereinbarungen werden.
Dort hin trägt uns die dritte Phase der STRATEGIE, wenn wir nach der ANALYSE, der Kritik der Umstände (eine immer noch sehr deutsche Fähigkeit) die gemeinsame UTOPIE der Gruppe mit ihrem Wirken in der größeren Gesellschaft definiert haben.

Analyse-Punkte: Bayrische Kultur des Miteinander geht verloren?

denkende Wolke.jpg

Fotos von Asya

Utopie-Elemente: Eine denkende Wolke über der Stadt, die unsere Träume aufnimmt und die Informationen zusammenführt?

Welche Räume sind für gemeinschaftlich gesinnte BürgerInnen zugänglich, und wie? Traditionen von Selbstorganisation und Nachbarschaften, die alten kirchlichen Gemeinden und die vorhandenen Zentren, Dorfplätze im Millionendorf,

Strategie-Termine und Weiterarbeit

Konzept+Dates.jpg
Da alle Beteiligten aus bestehenden Gruppen & Initiativen kommen, bleibt die Weiterarbeit dort sicher der Schwerpunkt, während die nächsten weiteren Termine zur Koordination einladen:
So 6. Juli 11h Stammtisch im Gemeinschaftsgarten O'pflanzt is, Schwere-Reiter-Straße, Ecke Emma-Ihrer-Straße (Tram 12, 20, 21, Bus 53 - Haltestelle Leonrodplatz) Brunch-Treffen, wer was zum Naschen mitbringen will...
Sa 12. Juli 20h Vollmond Ulmentanz an der Reichenbachbrücke / Ecke Eduard-Schmid-Strasse

gelegentlich wieder eine Radio-Lora-Sendung
Eine Sammlung der Gedanken und Links findet sich im Wiki http://transition-muenchen.wikispaces.com

Eine Zukunftswerkstatt kann die Ziele der Münchner Initiativen im Umfeld zusammen bringen:
Die Ergebnisse des aktuellen Vernetzungstreffen reflektieren, die Hindernisse feststellen und gemeinschaftliche Ziele für das andere Leben in der reichen Stadt ausmalen: Danach die ersten nächsten Schritte vereinbaren: Ob das klappt?

Und wenn auch noch nicht: Für das Netzwerk Gemeinsinn, das seit vielen Jahren zu Methoden der Gemeinschaftsbildung arbeitet, auch zu Community Organizing und Corporate Community Development habe ich am 30.6.2014 ab 18h im Ökologischen Bildungszentrum den LEMOMO, den Letzten Montag im Monat dazu gestaltet und von den Anfängen bis zum aktuellen Buch einen Überblick gegeben:
EINFACH. JETZT. MACHEN! Wie wir unsere Zukunft selbst in die Hand nehmen, vom Gründer der Transition Bewegung Rob Hopkins, übersetzt von Gerd Wesseling & Co, erschienen im oekom-Verlag
Die Materialien der Transition Towns wurden in Bielefeld weitgehend übersetzt und stehen für Informationsveranstaltungen zur Verfügung,

Synergie-ÖBZ.jpgStrategie-ÖBZ.jpg
und ein abschließender Verweis auf die internationalen Bewegungen:
Paulo Freire und der Subcomandante Insurgente Marcos - von Miguel Escobar Guerrero
Originaltext http://desinformemonos.org/2014/03/paulo-freire-y-el-subcomandante-insurgente-marcosÜbersetzung Diego Steinhöfel http://paulo-freire-akademie.wikispaces.com/Paulo+Freire+%26+Subcomandante+Marcos



Nächstes Jahr in Mecklenburg

Der Termin entsteht noch mit Projekten in der Region, wohl Mai / Juni 2015
bei Interesse schon mal in der XING-Gruppe oder beim Jahrestreffen 2014 / 2015 / 2016 / 2017 auf www.zwnetz.de anmelden

Die www.Transitition-initiativen.de haben sicher auch schon Mitglieder in deiner Region, die auf Kontakt warten ...

Jahrestreffen der Zukunftswerkstatt-ModeratorInnen von 1. bis 4. Mai 2014 nach Schloss Hofen in Lochau bei Bregenz.

Das Dreiländereck und das Leben rund um den Bodensee stehen im Fokus des diesjährigen Jahrestreffens. Unter dem Motto „Gemeinschaft entwickeln - solidarisch und partizipativ“ wollen wir mit lokalen Initiativen und Institutionen in Austausch gehen und neue, zukunftsorientierte Handlungsoptionen für die Bodenseeregion entwickeln.
Erste Bericht-Teile auf
Xing:Bregenz (Vorarlberg) Mai 2014: Visionen und Situationen für die Zukunftswerkstätten am Bodensee und im Blog zukunftswerkstatt.blog.de - dort gerne CO-Autor werden und eigene Projekte vorstellen / berichten / anfragen

external image 9adfbe7a-9a80-4b0c-94c1-2014fa62cc3d.jpeg


Es wird viel Raum geben zum Erfahrungsaustausch, zum Knüpfen von Kontakten und zum Diskutieren von Ideen und Projekten. Außerdem wollen wir feiern und gemeinsam eintauchen in die wunderbare Landschaft und Kultur des Bodensees.
Näheres zum geplanten Programm, den Konditionen und zur Anmeldung erfahrt Ihr aus dem begelegten Programmfolder und unter: http://www.xing.com/events/gemeinschaft-entwickeln-solidarisch-partizipativ-zukunftswerkstatten-jahrestreffen-1343576

Die Zukunft kommt aus der Vergangenheit: Nächstes Jahr 2015 verzaubern wir Mecklenburg ....
Die Zukunft kommt aus der Vergangenheit: Nächstes Jahr 2015 verzaubern wir Mecklenburg ....

Exposé jetzt auf Xing gestellt: https://www.xing.com/net/pri98121fx/zwnetz/ausblick-kommende-jahrestreffen-seminare-und-empfehlungen-wo-kann-ich-den-menschen-hinter-den-zukunftswerkstatten-begegnen-743265/bodensee-2020-open-space-fur-inhaltlichen-austausch-und-vernetzung-46336285/46336285/save/?wsa=42778053.c7463e#46336285

Nach Ihrer tollen Radiosenung über Robert Jungk 2013 (siehe https://www.xing.com/net/zwnetz/newsletter-archiv-767125/gruppen-newsletter-robert-jungk-im-radio-die-6-empfehlung-fur-offene-ohren-46176781/ )
macht Ursula Nisser auch heute Abend wieder Radio: Heute ist das Thema im Mittelpunkt, das mich schon als junger Mensch Ende der 1970-er Jahren in Berlin sehr bewegt hat und immer noch aktuell ist:

Small is beautiful oder die Rückkehr zum menschlichen Maß

In seinem Weltbestseller Small is beautiful zeigt Ernst Friedrich Schumacher schon 1973 die Idee einer Postwachstumsgesellschaft, deren Wirtschaftsweise sich an Ethik und Moral ausrichtet. Small is beautiful ist der Entwurf einer Gesellschaft, in der die Ökonomie in das Soziale eingebunden ist und sich den sozialen Erfordernissen unterordnet.
Ernst Friedrich Schumacher forderte - so der deutsche Titel von Small is beautiful - die Rückkehr zum menschlichen Maß. Und heute, 40 Jahre nach Erscheinen von Small is beautiful, ist die Idee, zum menschlichen Maß zurückzukehren, noch immer zukunftsweisend.

Radiosendung mit Texten von E.F. Schumacher -live gelesen von Sabine Heckmann und Ursula Nisser
Freitag, 21. März 2014 - 20 -21 Uhr - Radio Lora München, 92.4 Alle Empfangsmöglichkeiten von Radio Lora München 92.4 übers Internet und über andere Wegen hier erkunden: http://lora924.de/




Im Radio "Bayern 2" war kürzlich zu hören:

"Inzwischen hatte Jungk neben dem Atomstaat noch einen neuen Begriff geschaffen: die Zukunftswerkstatt. Die Zukunft tatenlos auf sich zukommen zu lassen, sei leichtfertig, sagte er, und verantwortungslos. Sein Pladoyer: Wir schulden es den künftigen Generationen, unsere Zukunft zu gestalten."
external image Briefmarke_Robert_Jungk.jpg
Und in der gleichen Sendung, bezogen auf den 'Krieg der Sterne' external image outlink.gifhttp://de.wikipedia.org/wiki/Krieg_der_Sterne , eine an den Filmtitel angelehnte Umschreibung der US-amerikanischen strategischen Verteidigungsinitiative, sagt Jungk (1985):

»Das ist doch das Unheimliche, dass diese Dinge, die uns alle bedrohen und zu vernichten drohen, gleichzeitig eine enorme Begeisterung bei vielen, vielen Menschen erwecken, sozusagen dieser faustische external image outlink.gifhttp://de.wiktionary.org/wiki/faustisch Drang, dieses Über-sich-Hinausgreifen, dieser Drang zum Übermenschen und zur großen Tat und zum gewaltigen Projekt - das scheint den Menschen interessanter zu sein als das nahe Glück. [...] Und inzwischen gibt man sich diesem Rausch des falschen Fortschritts external image outlink.gifhttps://de.wikipedia.org/wiki/Fortschritt hin. Muss man erst die Zusammenbrüche abwarten, oder kann man es vielleicht vorher schon versuchen, dagegen zu steuern? Mein ganzes Bemühen ist momentan und mein Nachdenken geht dahin, wie kann ich das, was eigentlich viel verführerischer sein müsste, was eigentlich ein viel wichteres Ziel sein müsste, so begehrenswert machen, so interessant machen wie die falschen Ziele, denen die Menschen nachjagen.«
[zu hören ab ca. 20. Minute in --- 3. --- siehe unten]

Diese Transkription soll neugierig machen auf den nun folgenden Überblick zu fünf Radiosendungen über Robert Jungk, den kritisch eingestellten Journalisten und Wegbereiter der Zukunftswerkstätten. Der fünfte Radiobeitrag ist teilweise in fanzösischer Sprache.
--- 1. --- Deutschlandradio Kultur:

"Einen Bruchteil Weltuntergang miterlebt."

Vor 100 Jahren wurde der Wissenschaftsjournalist und Zukunftsforscher Robert Jungk geboren... von Irene Meichsner, Text: external image outlink.gifhttp://www.dradio.de/dkultur/sendungen/kalenderblatt/2103140...

--- 2. --- Bayerischer Rundfunk - Bayern 2 Kulturjournal:

"Ich strebe nach einer mozartischen Zukunft"

Er war einer, der hinsah und sich dem Kampf für eine bessere Welt ohne Atomkraft verpflichtet fühlte. Robert Jungk, Journalist und Zukunftsforscher, wollte den Menschen den Blick für die Folgen ihres Tuns schärfen. Am 11. Mai wäre er 100 geworden...
von Claus Biegert, Text: external image outlink.gifhttp://www.br.de/radio/bayern2/sendungen/kulturjournal/100-r...

--- 3. --- Bayerischer Rundfunk - Bayern 2 Kulturjournal:

"Robert Jungk zum 100."

Zur Bedeutung des Umwelt- und Friedensaktivisten Robert Jungk | Das Werk des genialischen Popmusikers Van Dyke Parks | Dieter Forte und sein Buch 'Das Labyrinth der Welt' | Ein paar Anmerkungen zur Kunst des Übersetzens...
von Dieter Heß, Tondokument mit vier thematischen Schwerpunkten (insgesamt 85 Minuten, zu Robert Jungk bis zur 25. Minute): external image outlink.gifhttp://www.br.de/radio/bayern2/sendungen/kulturjournal/05-05...

--- 4. --- Radio Bremen - Der Morgen | Bremen Eins - Die Chronik

"Zukunftsforscher Robert Jungk"

Samstag, 11. Mai 2013: Heute vor 100 Jahren wurde der Journalist und Zukunftsforscher Robert Jungk geboren. Jahrzehntelang kämpfte er gegen Atomwaffen und Atomenergie. Frieden und eine menschenfreundliche Technik, das waren zentrale Bestandteile seines Engagements... von Holger Zantopp (knapp 3 Min.): external image outlink.gifhttp://www.radiobremen.de/bremeneins/serien/as_time_goes_by/...

--- 5. --- Radio Zinzine - une radio libre

"Robert Jungk, prospecteur d'avenir."

Journaliste et écrivain, il s'engage depuis sa jeunesse. Des visites à Hiroshima dans les années '50 le font s'interroger sur l'évolution de la société après-guerre. Au-delà de la dénonciation de la société nucléaire et autoritaire, il met en place des ateliers d'avenir...
von Eva (Longo Maï) u.a. mit Petra, Stephan, Wiebke (Zukunftswerkstätten Verein Köln external image outlink.gifhttp://www.zukunftswerkstaetten-verein.de ), Tondokument (60 Minuten) in Französisch, teilweise auch in Deutsch: external image outlink.gifhttp://www.zinzine.domainepublic.net/index.php?theurl=emmiss...

Sicher gibt es darüber hinaus weitere Sendungen zu nennen, ich lade herzlich ein, Kommentare, Eindrücke und Hinweise im ZWnetz anzuführen. Dieser Newsletter wurde vom Moderator Stephan G. Geffers der Gruppe "ZWnetz – Zukunftswerkstätten-Vernetzung ab 2013" verfasst. Die Gruppe finden Sie unter external image inlink.gifhttp://www.xing.com/net/zwnetz/. Haben Sie Feedback zu diesem Newsletter? Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldung: external image inlink.gifhttp://www.xing.com/net/zwnetz/newsletter-archiv-767125/

external image 20131109_120111.jpg
external image image-296x300.jpg


http://euroscientist.com/2013/05/the-german-science-debate-innovation-with-democartic-participation
nach dem die Salzburger Presse unsere Aktionen spärlich präsentierte:

Bei der Jahrestagung der Zukunftswerkstatt-ModeratorInnen im deutsch-sprachigen Raum wurden 11 Orte in Salzburg vorbereitet, um zusammen mit Salzburger Gruppen der Bürgerbeteiligung und Zukunftsgestaltung der Bevölkerung eine Gelegenheit zu geben, mit den alten und jungen Freunden von Robert Jungk die zukünftigen Beteiligungsmöglichkeiten auszuloten.

In drei Ebenen entstehen unsere Methoden für Zukunft und gegen Stagnation und Angst: Gemeinschaftlich Forschen

Die erste Ebene ist die ganz normale Zukunftswerkstatt: Eine Einrichtung oder Gruppe, eine Initiative oder ein Verein möchte die eigene Zukunft entwickeln:

Zukunftswerkstatt nach Robert Jungk in den drei Phasen:
  • Kritikphase oder Analyse: Was brachte uns ins stocken?
  • Wunschphase oder Utopie: Von persönlichen Träumen zu gemeinschaftlichen Zielen und Gesellschaftsbildern
  • Verwirklichung oder Strategie: Unsere Fähigkeiten und Kräfte und Unterstützungen, die wir uns organisieren können
Dazu kommt nach all den langjährigen Erfahrungen auch noch eine Reflexion nach einer Einarbeitungszeit und je nach Ernst der Lage weitere Begleitung.

Die zweite Ebene ist die Aus- und Fortbildung zur beteiligenden Moderation und die Anwendung in interessierten Gruppen, im benachbarten Stadtteil oder einer befreundeten Initiative ...

Die dritte Ebene ist die gemeinschaftliche Zukunftsforschung, die auch all die neuen Entwicklungen einbezieht, die zwischen Finanzmärkten, globalen EineWelt-Entwicklungen und den internationalen Bewegungen wie Sozialforen und Transition-Town-Initiativen, neuen Gärten und Bürgerinitiativen wachsen.

Der Einstieg geht leider nur durch die Erfahrung von eins über zwei nach drei:
Die literarische Möglichkeit bei der Robert-Jungk-Zukunftsbibliothek kann das begleiten ...
... und Aus- wie Fortbildung gibt es bei mir sowie für ganze Belegschaften und Einrichtungen bei www.socius.de
external image proxy?url=http%3A%2F%2F3.bp.blogspot.com%2F-l6vvh-NkENg%2FUkIZUUu9DqI%2FAAAAAAAAWyY%2Fo6sa5svSsjw%2Fs1600%2F20130813_164712.jpg&container=blogger&gadget=a&rewriteMime=image%2F*


Robert Jungk 100

Die Kunst der Partizipation – Robert Jungk in Salzburg

Die Robert-Jungk-Bibliothek für Zukunftsfragen Salzburg veranstaltet in Zusammenarbeit mit Zukunftswerkstätten Verein Köln, der Stadt Salzburg, ÖGUT Wien, St. Virgil Salzburg und vielen mehr den großen Partizipationstag im Sinne Robert Jungks, der heuer seinen 100. Geburtstag gefeiert hätte. Das Programm dazu ist vielfältig und höchst interessant – geht es doch schließlich darum, wie man Menschen in Salzburg zur Teilnahme motivieren, in Entscheidungen einbinden kann und sie ihr Leben aktiv gestalten!

external image friedensbuero_logo.png

Eine der Bühnen: Holzers Gschicht, inszeniert vom Friedensbüro Salzburg:

Wie wird ein Mensch zu einem Obdachlosen und wie gehen wir damit um? Das Erste ist weg schauen, das Zweite oft ein Ärger:
Mit Theater-Methoden erforschte die Gruppe der Schauspielenden mit zwei Begleitenden die Reaktionen und Wünsche des Publikums:
Sie wurden nach den gewünschten Hintergrund-Themen und Gefühlen befragt, die jeweils den Verlauf des Geschehens beeinflussten.

Der Bar-Besitzer am ersten Spielort distanzierte sich deutlich vom Verhalten eines der Schauspieler, der den Obdachlosen vertreibt,
an einem weiteren Spielort an der Salzach, auf der die Schiffe Walzer tanzten, fanden sich viele weitere Interessierte.

Beteiligende Forschung bringt neue Erfahrungen, die schnell in nachbarlichen Gesprächen ausgetauscht sind,
und für Moderation, Schauspielende und Begleitung eine Feldforschung, die im Salzburger Publikum international ist:
Angst vor dem Theater, Angst vor dem Thema, aber dann intensive Einfühlung, Differenzierung und Verständnis.

Am Abend stellten wir im Rahmen eines Empfangs des Oberbürgermeisters von Salzburg die Projekte vor und tauschten die Erfahrungen aus.



Das Zukunftsmanifest: Elf junge Bürger und der Aufruf an ihr Land.


Anhand von Schilderungen aus dem Leben Robert Jungks - Zukunftsforscher und Atomkraftwerks (AKW)-Gegner - zeichnet Hans Holzinger in seinem Buch "Sonne statt Atom" die Geschichte der Anti-AKW-Bewegung nach. Auch aktuelle Debatten um nachhaltige Energie und mögliche zukünftige Entwicklungen in diesem Bereich werden thematisiert. Nadine Mittempergher verfasste eine Rezension: http://www.pfz.at/article1429. htm


Dies ist eine Baustelle zum Austausch um die Zukunftswerkstatt-Moderation,

Du bist herzlich eingeladen, dich anzumelden und mit zu schreiben: Wünsche und Träume, Erfahrungen und Enttäuschungen,
und vor allem unsere regelmäßigen Überraschungen, die das Geniale in dieser Arbeitsweise sind. Und manchmal Aktuelles. Fritz Letsch

Beteiligung Aller führt bis zur Regionalentwicklung, die Kräfte der Menschen in der Region geben die neuen Zukunftsbilder, die aus der Traditition wachsen ...
Zukunftswerkstatt mit dem Focus auf unsere Ängste, für das große Gemeinsame die Verantwortung zu übernehmen und auszusprechen
und ihr könnt schaun, was am besten passt, kann auch in der Zusammenarbeit mit Ursula Nisser, Wolfgang Goede (Wissenschaftsdialog) und Wolfgang Fänderl sein ...

Zukunftswerkstatt - Gemeinsinnwerkstatt - Legislatives Theater - Organisationsentwicklung - Wissenschaftsdebatte

als Methodenaufbau an einem Beispiel, das exemplarisch einen Gemeindeprozess einleiten kann.

Wie aus einem Thema des Anstoßes eine Selbstorganisation beginnen kann,
die durch den vertiefenden Prozeß der Zukunftswerkstatt tragfähige gemeinsame Utopien entwickelt
und die Umsetzung in einem qualifizierten und qualifizierenden Community-Umfeld verankert:

Brennende Anliegen in der notwendigen Tiefe zu analysieren
Sie auf eigene Handlungs- und Veränderungsmöglichkeiten überprüfen
alle interessierten Akteure im Umfeld so einbeziehen, dass sie selbst Träger des Projektes werden

sie durch einen Beratenden-Pool bei den Schritten beratend, fortbildend begleiten
die Prozesse exemplarisch beschreiben und als Beispiele veröffentlichen

Hier ein Kernzitat von RJ über die Wissenschaft, die Kommunikation darüber und den Brückenschlag zu den Bürgern:
"Wenn keine Brücken von den Forschern zu den Bürgern geschlagen werden, leisten diese im Grunde unwissenschaftliche Arbeit, denn sie lassen die Dimension öffentlicher Akzpetanz oder Ablehnung aus und sind dazu verurteilt, eine inhumane Wissenschaft voranzutreiben, die letztlich in Katastrophen enden muss."

Darauf baut die Wissenschaftsdebatte der TELI auf, siehe Anhang sowie die folgenden Links: http://www.teli.de/wissenschaftsdebatte/index.html
http://www.teli.de/wissenschaftsdebatte/index2009.html
http://teli.de/blog/ Dieses Thema, in Theorie und Praxis, könnte die Feier im Mai bereichern.

Jahrestreffen der Zukunftswerkstatt-Moderierenden in Salzburg im Mai 2013

Internationale Zukunftswerkstätten-Tagung in Salzburg: external image zw_tagung.jpgDas Treffen der Zukunftswerkstätten-ModeratorInnen wird aus Anlass von „RobertJungk100“ vom 2. bis 5. Mai in Salzburg stattfinden.
Diesmal mit einer Besonderheit: An verschiedenen Orten in Salzburg, den sogenannten „Partizipationsbühnen“, soll es kreative (Beteiligungs-) Prozesse geben.Konzept Netzwerk Zukunftswerkstätten RobertJungk100

Eine der "Bühnen ist ein Eck beim "Republic": "Holzers G`schicht"

langfristige Orientierungen als Grundlage der Utopie: Transition-Towns
DSC_5508.JPG
Das gefällt Seehofer. Er lässt sich, begleitet von einem großen Tross, von Zukunftswerkstatt zu Onlinelabor schieben und begutachtet, was Firmen wie BMW und Siemens, die Hochschulen und auch die staatlichen Stellen aufzubieten haben für den digitalen Umbruch. http://www.sueddeutsche.de/bayern/klausur-in-banz-seehofer-fuehrt-csu-als-spitzenkandidat-in-die-landtagswahl-1.1472674

Die aktuellsten und meisten Informationen gibt es sicher auf http://www.zwnetz.de/
Jährlich gibt es ein Treffen im deutschsprachigen Bereich, Mai 2010 bei Freiburg, Mai 2011 im Ruhrpott, 20.-22.April 2012 in Bremen, 2013 in Salzburg
das Austausch und spitzenmäßige Fortbildung ist, zuletzt in Freiburg die Themen Anti-Bias und Scham / Beschämung,
in Bremen die hervorragende Beteiligungskultur, die dort entwickelt wurde. Dazu immer mal kritische Impulse im BLOG

Hier erst mal etliche Links der bisherigen Sammlungen:

http://sozialwissenschaft.wikispaces.com/zukunftswerkstatt
http://fritz-letsch.blog.de/tags/zukunftswerkstatt/
http://www.domeus.de/groups/zukunftswerkstatt
http://home.arcor.de/letsch/referenzen.htm
http://home.arcor.de/Letsch/shqipon7.htm eine ZW mit kosova-albanischen Jugendlichen

Mein alter Buch-Artikel: Fritz Letsch: Utopie ist machbar: Vom Problem zum neuen Projekt -
Die Schmerzen und Möglichkeiten einer Zukunftswerkstatt http://de.groups.yahoo.com/group/Forum-Theater-fhm/message/38
http://www.zw2003.de/pages/portrait-s.html

Aktuell

Immer noch ein großes Vorbild in unserer Branche und für uns alle ist der geniale Robert Jungk. Er war ein ebenso neugieriger wie unerschrockener Wissenschaftsjournalist und ein kreativer Visionär in einem. Als Methode zum Gestalten der Zukunft entwickelte er die Zukunftswerkstatt. Sie wird mit beeindruckendem Erfolg auf der ganzen Welt praktiziert. mehr im pm-magazin

Der Ausweg aus dem Irrweg

Was garantiert uns Wohlstand und sozialen Frieden? Wie ein Mantra kommt die Antwort aus Politik und Wirtschaft: Wachstum, Wachstum, Wachstum! Aber die Finanz- und Wirtschaftskrise, die Havarie der Deepwater Horizon und der GAU in Fukushima bestärken die Zweifel: Ist es nicht gerade der Wachstumszwang, der die Grundlagen des Wohlstands gefährdet?
Für den britischen Ökonomen Tim Jackson steht längst fest: Die Rohstoffquellen sind in absehbarer Zeit erschöpft, die immer höheren Treibhausgas-Emmissionen verändern das Klima und dem Geld fehlt der reale Gegenwert. In seinem Buch "Wohlstand ohne Wachstum. Leben und wirtschaften in einer endlichen Welt" nimmt er die Wachstumsdoktrin der Industrieländer auseinander und beweist, dass sie längst am Ende ist. Zugleich entwickelt er konkrete Ideen für eine nachhaltige Ökonomie und entwirft

die glaubwürdige Vision einer blühenden Gesellschaft innerhalb der ökologischen Schranken. www.oekom.de

Transition Towns - Städte des Übergangs

in D / A / CH: http://www.transition-initiativen.de und für München eine Sammlung zum Start: http://transition-muenchen.wikispaces.com

Zukunftswerkstätten-Jahrestreffen 2016 in der Lausitz - Erste Planungen begonnen

Das kommende 30. Jahrestreffen von Zukunftswerkstätten 2016 findet voraussichtlich im Lausitzer Seenland (Brandenburg) statt: http://www.lausitzerseenland.de

Zwischen Cottbus (30 km) und Dresden (60 km) wollen wir zusammentreffen - so der augenblickliche Planungstand (Juni 2015) -
im IBA-Studierhaus http://www.iba-studierhaus.de Großräschen (Landkreis Oberspreewald-Lausitz) http://de.wikipedia.org/wiki/Gro%C3%9Fr%C3%A4schen .
Der genaue Termin wird in Kürze festgelegt. **weiterlesen in der xing-gruppe**