Raban Daniel Fuhrmann:

Angesichts einer beunruhigenden Krisenentwicklung ist eines klar: wir müssen die Verhältnisse von Menschen und Systemen zueinander und untereinander neu ausrichten und organisieren. Dies kann nur durch partizipative und kooperative Verfahren und Organisationsformen gelingen. Doch welche, wie?

Ein gekonntes Wie ist darum gefordert. Nicht nur im Bereich des Konzipierens, Organisierens, Durchführens und Moderierens, sondern auch im Umgang mit Partnern, Gegnern, Indifferenten oder bei der Gewinnung von Unterstützung, Ressourcen, Zeit und Zuständigkeit.

Kurz, professionelle prozedurale Kompetenzen werden zu Schlüsselqualifikationen der Krisenüberwindung. Doch diese Kompetenzen können bisher kaum systematisch erworben und ausgebaut werden. Man kann sie weder an Unis noch FHs studieren und auch die Fülle an
berufsbegleitenden Zusatzausbildungen bieten nur einen Ausschnitt davon an.

in

Einladung zum Frühjahrstreffen von Procedere

Professionalisierung angesichts der Krise
Was heißt Professionalisierung von prozeduraler Kompetenz - und wie können wir dazu beitragen?

15.+16. Mai 2009 (Freitag 17 Uhr bis Samstag 20 Uhr) in der Print Media Academy (Raum 4.60) am Heidelberger Hauptbahnhof